Viele, beste, freundliche, herzliche, liebe Grüße oder gar eine originelle Variante mit sonnigen bzw. sportlichen Grüßen?

Eine Grußformel zum Abschluss von E-Mails kann eine Botschaft vermitteln. Daher stellt sich die Frage: Mit welchen Grußformeln sind berufliche E-Mails zu beenden? Und wie verhindert man einen falschen Eindruck?

Wer einem Adressaten zum ersten Mal schreibt und noch keine vertrauliche oder informelle Beziehung zu ihm hat, ist in beruflichen E-Mails mit „freundlichen Grüßen“ auf der sicheren Seite. Übrigens: das „mit“ vor den freundlichen Grüßen darf heutzutage auch weggelassen werden. „Viele Grüße“ wirkt zwar ein wenig lahm, ist aber als Alternative zu „freundliche Grüße“ absolut in Ordnung.

„Schöne Grüße“ als Variante von „freundliche Grüße“ ist eine schlechte Wahl, weil es sich um einen stilistischen Ausrutscher handelt: Das Wetter und die Natur können schön sein, Grüße aber nicht. Ebenso sollte man von den „ besten Grüßen“ die Finger weglassen, denn die gibt es – wenn man es genau nimmt – nicht. Es gibt ja auch keine „guten Grüße“.

Es geht auch informeller …

In manchen Fällen kann eine E-Mail durchaus mit einem persönlicheren, individuell formulierten Gruß abschließen. Gerne beziehen sich E-Mail-Verfasser in ihrem Gruß auf die Branche, in der sie tätig sind. Der Mitarbeiter einer Gärtnerei schreibt beispielsweise „mit grünen Grüßen“.

Formulierungen wie „erwartungsvolle Grüße“ sind legitim, wenn es im Schreiben um ein baldiges Treffen oder ähnliches geht. Mit „lieben“ oder „herzlichen Grüßen“ sollte sich erst verabschieden, wer seine E-Mails auch so eröffnet – also mit dem vertraulichen „Lieber“ oder einem lockeren „Hallo“. Um in kein Fettnäpfchen zu treten, ist es ratsam, den Schritt zu dieser Ebene am besten dem Gesprächspartner zu überlassen und dann nachzuziehen. Das gilt vor allem, wenn es sich um einen Vorgesetzten oder einen wichtigen Kunden handelt.

Nicht vergessen: Die richtige Form

  • Nach der Anrede steht ein Komma. Der eigentliche Text beginnt mit einem Kleinbuchstaben – natürlich vorausgesetzt, das erste Wort ist kein Substantiv.
  • Anrede und Haupttext werden durch eine Leerzeile getrennt.
  • Auch die Schlussformel wird durch eine Leerzeile vom Haupttext getrennt.
  • Die Grußformel endet stets ohne Punkt, Komma oder Ausrufezeichen.
  • Der Unterschrift können Sie ein Postskript nachstellen. Obwohl es ganz am Ende steht, wird es immer gelesen!

Bild: Fotolia 184977588